exhibitions

exhibitions

Rückblick: Heavy Matter – Lovely Objects – Julianne Csapo: Objekt, Malerei, Installation

Vernissage: 14. 6. 2019, 20 Uhr 
- Performance mit Martin Holz "Auf den Schultern meines Bruders so groß wie Hügel"
- Performance mit Charlotte Siemens, „please panic“
- Konzert mit „wir sind es selbst“

Führung/ Konzert: 19. 6. 2019, 20 Uhr nach der Führung spielt die Band „Lov-e-is-rare"

Führung für Kinder: 23. 6. 2019, 17 Uhr anschließend Heavy Cocktails und lovely Platten



Führung/ Bar: 26. 6. 2019, 20 Uhr Ilses - Erika RadioBar zu Gast in der AULA - und Cocktails mit lovely Donis und heavy Albina

Multikünstlerische Collage #3: 28. 6. 2019, 19 Uhr 
- Lesung mit Paula Charlotte, Anne-Christin Tannhäuser, Boris Flekler, Jan Lindner, Jonas Galm
- Live-Painting mit Adam Noack und Mathias Antonio Herrmann
- Musik mit Kai KAUERHOF


Laufzeit: 14. - 28. 6. 2019

Julianne Csapo spielt mit uns, mit Materialien, Bedeutungen und Dualismen. Sie lässt Polarisierendes in Beziehung treten und Form annehmen. Frivol vereinigt sie in ihren Collagen weit Entferntes und Intimes und charakterisiert ihre irritierende Verwandschaft. In ihren Objekten treffen aufwendig bearbeitete Materialien auf Alltagsästhetik. Sie inszeniert hiermit eine Ausstellung die nachdenklich macht.

Die Künstlerin Julianne Csapo studierte Bildhauerei und übergreifende Medien an der HfbK Dresden bei Prof. Ulrike Grossarth und war anschließend Meisterschülerin bei Prof. Martin Honert. Beziehungen von Gegensätzlichkeiten, insbesondere Paradoxien, spielen in ihrem Werk eine besondere Rolle. Dabei tritt sie meist in spielerischer Interaktion mit dem Betrachter.

Die Ausstellung begleiten  zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen der Musik, Literatur und Performance.

Zur Vernissage wird zuerst Martin Holz seine Performance "Auf den Schultern meines Bruders so groß wie Hügel" aufführen. Anschließend nimmt die Künstlerin Charlotte Siemens in ihrer Performance Bezug auf das von Csapo entwickelte Paradox-Memory „please pamic“, bevor die Band „wir sind es selbst“ die Vernissage musikalisch abschließt.

Ein Konzert überwältigender Atmosphäre ist am 19. Juni mit dem Duo „Lov-e-is-rare“ zu erwarten.

Neben etlichen Führungen auch für Kinder gibt es außergewöhnliche Erfrischungen an der eigens für die Ausstellung erbauten Bar.

Zur Finissage bietet die Ausstellung eine perfekte Kulisse für die in Worte gefassten Bilder der Autor*innen Boris Flekler, Paula Charlotte, Anne-Christin Tannhäuser, Jonas Galm und Jan Lindner. Dabei werden die Maler Mathias Antonio Herrmann und Adam Noack ihre ganz eigenen Interpretationen der Texte via Live Painting auf die Leinwand bringen, während der Musiker KAUERHOF melodiöse Farbtupfer setzt.
Ein multidimensionaler Abend für die Vereinigung der Künste!


Weiterführende Informationen zu den KünstlerInnen:
Julianne Csapo: https://juliannecsapo.com/
Band "wir sind es selbst": https://www.facebook.com/WIRSINDESSELBST/
Band "lov-e-is-rare": https://lov-e-is-rare.bandcamp.com/releases
Adam Noack: http://www.adamnoack.de
Mathias Antonio Herrmann: http://www.mathiasantonioherrmann.de/
Paula Charlotte: https://www.paulacharlotte.de/
Jan Lindner: http://www.jan-lindner.de/
Boris Flekler: https://www.youtube.com/watch?v=42wqtXxMzYc
Jonas Galm: https://www.facebook.com/rokokolores/

https://www.facebook.com/events/2612369655499758/?ti=ia

© Julianne Csapo: Heavy Matter #1















© lov-e-is-rare
















Snapshots zur Vernissage:



 











Snapshots zur Multikünstlerischen Collage:
Julianne Csapo und Kai Kauerhof im Gespräch
Adam Noack an der Staffelei beim Live painting
















Mathias Antonio Herrmann an der Staffelei beim Live painting
















Julianne Csapo mit Anne Christin Tannhäuser im Gespräch
















Julianne Csapo mit Adam Noack im Gespräch
rechts: Autor und Organisator Jan Lindner

















Letzte Fahrt mit der mobilen Bar während der Ausstellung
















Und hier als Bühne für Ole vom Sofar Sound Leipzig
















und die Band Néctar aus Argentinien
















für Joseph von Musketeer
















und Goodbye Loona aus Nürnberg

















Wir danken allen Akteuren, KünstlerInnen, HelferInnen und Gästen für diese spannende Ausstellung mit ihren großartigen Veranstaltungen !!!

Wir sehen uns hoffentlich wieder im September mit dem Kunstkonkonzil und den Offenen Ateliers am 29. 9. 2019 und weiteren eindrucksvollen Ausstellungen !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen