exhibitions

exhibitions

CONNEXIÒN – Jenny Hoffmann und Daniel Adrian Venegas La Reta + Ausblick

Herzliche Einladung zur Ausstellung CONNEXIÒN mit den Künstler*innen Jenny Hoffmann (DE) und Daniel Adrian Venegas La Reta (MEX) vom 25. 2. bis 6. 3. in der Aula der Alten Handelsschule!

Ausgangspunkt der beiden Künstler*innen ist das traditionelle mexikanische Kartenpiel "La Loteria“. Zu sehen ist es einerseits als Rauminstallation und andererseits als Video-Projektion. Hoffmann und Venegas La Reta haben "La Loteria“ als Thema für ihre interkulturelle Zusammenarbeit aufgrund des verbindenden, sozialen Charakters des Spiels gewählt. Auch inhaltlich spiegeln sich Symbole beider Kulturen in der Arbeit wieder. Vor allem durch die „Lockdown Situation", verstärkt sich der allgegenwärtige Wunsch nach Geselligkeit.

Doch leider können wir die Eröffnung nur online über Bilder und ein kleines Video stattfinden lassen, welche unter https://www.instagram.com/arsavanti/ und www.arsavanti.de ab 25. 2. abrufbar sind. 

Dennoch möchten wir Ihnen/ Euch die Möglichkeit geben, nach Vereinbarung unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen die Ausstellung zu besuchen. 

Wir sind unter info@arsavanti.de erreichbar.

Laufzeit:  25. 2. - 6. 3. 2021

Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung unter info@arsavanti.de

Ort:  Alte Handelsschule, Gießerstr. 75, 04229 Leipzig, 2. OG, Eingang Hof

Infos:  www.arsavanti.de

 https://www.instagram.com/arsavanti/


La Lotería Mexicana

Das überaus beliebte Kartenspiel „La Lotería" ist in ganz Lateinamerika mit seinen typisch farbenprächtigen Illustrationen weit verbreitet. Dabei spiegeln die einfach verständliche Symbole die aktuelle Situation der Gesellschaft wieder. Es besteht aus 54 Karten und wird von zwei bis zehn Spieler*innen unterschiedlichen Alters gespielt. Es erinnert an das amerikanische Bingo. In Mexiko wird gesagt, „La Lotería" sei ein Spiel, welches durch die Jahre begleitet und dabei eine unglaubliche Freude am Zusammensein und am Spielen mit sich bringt.


Zu den Künstler*innen:

>> Jenny Hoffmann (Dresden, Deutschland), geb* 1981 in Dohna, bei Dresden, Studium /Meisterschülerstudium an der HfBK Dresden,

Jenny Hoffmann arbeitet als Bildende Künstlerin im Bereich Installation und leitet diverse Kunstprojekte mit großen und kleinen Menschen. Der künstlerische Schwerpunkt liegt beim Thema Verhältnis Mensch / Pflanze. Oft verwendeten Materialien der Künstlerin sind zum Beispiel Keramik,Naturmaterialien und mixed media.

>> Daniel Adran Venegas La Reta (Durango, Mexico), *geb1990 in Durango, Mexico, Studium der Künste am Instituto De Bellas Artes

Daniel Adrian Venegas La Retas Kunstwerke zeichnen sich durch farbenprächtige Kompositionen aus, er arbeitet im Bereich Malerei, Skulptur/Plastik und Installation. Künstlerische Themen sind universelle Welten, Flora und Fauna, äußerlich und innerlich. Seine Maltechnik ist naturalistisch. Bevorzugte Medien sind Öl auf Leinwand.

Die Kooperation der Künstler*innen entstand durch einen Arbeitsaufenthalt von Jenny Hoffmann in Mexiko 2020. Dort knüpfte sich der Kontakt zum ortsansässigen Künstler Daniel Adrian Venegas La Reta. Durch die Unterstützung vom IFA, Institut für Auslandsbeziehungen, war es möglich, dieses Projekt in Leipzig zu realisieren.   

Ausstellungsansichten:



• Im März wird die Ausstellung  JOYRIDE mit Malerei und Installation von Lydia Thomas und Hanne Kroll zu sehen sein:

>> Vernissage: 11. 3. 2021, 19 Uhr 

>> Finissage: 20. 3. 2021, 19 Uhr

>> Öffnungszeiten: Mo.-Do. 9-11:30 Uhr, Fr.-So. 18-20 Uhr und nach Vereinbarung

In der Ausstellung "Joyride" von Lydia Thomas und Hanne Kroll packen die Künstlerinnen das Kribbeln im Bauch, das man zum Beispiel bei einer Achterbahnfahrt verspürt, die Limerenz in Tüten. In Zeiten, in denen es Oktoberfest to Go gibt und die Menschen ausgehungert sind nach dem Fantastischen, dem undurchdringbar Spannenden der Welt von Kirmes, Vergnügungsparks und Schaustellern, alles nur noch virtuell stattfindet und man sich sehnt nach dem Erlebnis, dem echten Gefühl der positiven Aufregung, den Geräuschen, dem Getümmel und den Gerüchen, leiten die Künstlerinnen den Besucher in verwunschene Welten von Teils gruseliger, Teils aufregender Atmosphäre ihrer inneren Bildwelten.

Lydia Thomas aus Karl-Marx-Stadt und Hanne Kroll aus Starnberg haben an der Akademie der bildenden Künste in München studiert, waren Meisterschülerinnen von Prof. Anke Doberauer und werden heute von der Galerie Weise aus Chemnitz vertreten.


© Hanne Kroll / Lydia Thomas


• Im April freuen wir uns auf die Personalausstellung von Claudia Rößger mit Malerei und Zeichnung unter dem Titel LEBEN IM FRAGMENT

>> Vernissage: 16. 4. 2021, 18 Uhr

>> Laufzeit: 16. 4. – 2. 5. 2021

>> Öffnungszeiten: Mo.-Do. 9-11:30 Uhr, Fr.-So. 11-18 Uhr und nach Vereinbarung

"Nie fertig, immer im Fluss, immer hinterher, immer neue Pläne ...
Leben im Fragment, das sind Bilder, die den Zustand des Unfertigen beschreiben. 
Alltägliches liegt den gemalten Szenen zu Grunde. Feuer machen, auf dem Weg sein, Tanzen oder auf den nächsten Tag warten. Wann sind wir am Ziel? Wann haben wir alles erreicht, wann sind wir fertig? Immer bleibt etwas unvollendet und offen. Damit wird jedoch auch die Kraft in uns genährt, weiter zu machen. Denn im Grunde ist es doch ganz gut, dass wir nie fertig werden."

Claudia Rößger


© Claudia Rößger. "Feuer machen", 2020
Öl auf Karton, 16 x 23cm


---


Das Werk zum Sonntag – Malerei, Skulptur, Installation, Fotografie von Rainer Jacob, Adam Noack, Kathrin Henschler, Philipp Orlowski, Hjördis Baacke, Anna Herrgott

>> Vernissage: 9. 5. 2021, 11 Uhr 
>> Finissage: 21. 5., 19 Uhr
>> Laufzeit: 9. 5. - 21. 5. 2021


Mona Ragy Enayat Art – Malerei und Buchpräsentation von Mona Ragy Enayat

>> Vernissage: 28. 5. 2021, 19 Uhr
>> Laufzeit: 28. 5. - 6. 6. 2021



Schönheitskur + Neujahrsgrüße

 Liebe Kunstfreund*innen,

da die Ausstellung mit Olaf Martens auf den Juli 2021 verschoben werden musste, wollen wir nun die Zeit nutzen, dem Ausstellungssaal in der Alten Handelsschule besseres Licht zu verpassen. Und da schon mal das Rollgerüst steht, wird auch gleich die Decke saniert und gestrichen : )







Wir hoffen, dass wir Sie zu unseren Ausstellungen begrüßen können und wünschen einen guten Start ins neue Jahr und vor allem Gesundheit!!

Rückblick: BIG SOFT ILLUSION- International Group Exhibition der PILOTENKUECHE

Vom 14. bis 21. November ist endlich wieder die Pilotenkueche zu Gast. Nicht treffender könnte der Titel sein unter den derzeitigen Lockdown-Bedingungen. Denn eine Eröffnung ohne Besucher*innen (Künstlerinnen und Künstler mit Kuratoren und Organisatoren sprengen schon die Maximalpersonenzahl im Ausstellungsraum) ist für eine Ausstellung schon recht eigentümlich. Malerei und Grafik werden an die Wände gehängt, Installationen an Fenstern und Böden aufgebaut, Flyer und Plakate verteilt, in Social Media beworben - dennoch bleibt die Ausstellung ohne Besucher*innen eine Illusion. Am Eröffnungstag wird das Fehlen der Besucher*innen durch einen Chor im Raum zum Ausdruck gebracht. Er füllt gewissermaßen die Leerstelle mit Klang, dessen Aufführung im Nachgang im digitalen Raum zu erleben sein wird.

Um aber nicht gänzlich der Illusion zu verfallen, laden wir alle Interessierten zu einem Besuch am Sonntag, den 15. 11. zwischen 16 und 18 Uhr ein. 

Zudem besteht die Möglichkeit, nach Vereinbarung unter b.roehner@arsavanti.de oder info@pilotenkueche.net die Ausstellung zu besuchen. Wir freuen uns, wenn Sie vorbeikommen können.


Text zur Ausstellung von Yoav Schutzer / Kurator:

3 Wörter kombiniert als Titel, ausgewählt nach einem Verfahren, das die individuelle Perspektive der Künstler auf die Stadt, den Ausstellungsraum und den Eindruck der Arbeiten der anderen Künstler widerspiegelt. 3 Wörter, die versuchen, einen Einblick in die Idee der Ausstellung zu geben, aber nicht die Komplexität des Entstehungsprozesses widerspiegeln.

"Big Soft Illusion" ist die erste von zwei Ausstellungen des PILOTENKUECHE International Art Programms der 45. Runde. Hierbei durchlaufen die Künstler einen intensiven Prozess, um neue Leute kennenzulernen, künstlerische Arbeit zu schaffen und einen neuen Ort zu erleben. Der Kurator und das Vermittlungsteam sind dabei, die Bedürfnisse jedes Künstlers zu verstehen und die Verbindung zwischen ihnen herzustellen, um eine Ausstellung zu schaffen, die 11 verschiedene Sichtweisen widerspiegeln kann. In der Zwischenzeit widmet sich das Programm weiterhin dem Konzept der Schaffung einer gemeinsamen Struktur, die einen Raum schafft, in dem Einfluss und kritisches Denken den Hauptkern bilden.

PILOTENKUECHE ROUND 45
Oct-Dec 2020

International Artists

Alexey Lazarev (CA)
Loïc Chauvin (CA)
Jan Vasilko (SK)
Sebastián Hermida (CL)
Cyrill Rafael Vasilyev (RU)
Kristy M Chan (HK/UK)
Manita Kaewsomnuk (TH)
Norbert Kovacs (SK/NL)
Wilm Danby (UK)

Local Artists

Madeleine Dietrich (US)
Carolin Köllsch (DE)

Curator

Yoav Schutzer (IL)

Interns

Ella Yolande (UK)
Rosie Grant (UK)
Johanna Urban (DE)




Snapshots zur Ausstellung:

Sebastian Hermida: Landscape of Factory, Öl a. Lw.

Wilm Danby: Boar Conjunction, Skulptur/Video

Alexey Lazarev: Reminder, mixed Media, Video

Loic Chauvin: o.T., Wachs


Norbert Kovacs: Jogging along the frame, Video

Thanks for your visit !!






Rückblick: flora & faulsein - Malerei und Objekt von Alex Belavin

>> Vom 9. Oktober bis 7. November freuen wir uns wieder über neueste Arbeiten des Künstlers Alex Belavin unter dem Titel "flora & faulsein". Diese erkunden auf drei verschiedene Weisen das Verhältnis des Menschen zu Pflanzen sowie der Pflanzen zum Menschen aber auch der Transformation künstlerischer Ausdrucksformen zu neuen Spezies.

Zunächst spielt das Element Wasser im Aquarell mit seiner Wirkung auf Leinwand eine zentrale Rolle. Dann greifen Verästelungen skizzenhafter Zeichnungen natürliche Muster auf und verweben diese zu dreidimensionalen Objekten. Und nicht zuletzt widmet sich der Künstler der ältesten und üblichsten Art der Bildprojektion. Hierbei handelt es sich um Schattendarstellungen, die Belavin in Analogie zu Begriffen wie Paläofitness oder Paläodiät als Paläokino bezeichnet. 

Alex Belavin hat an der Kunsthochschule für Malerei, Plastik und Architektur in St.-Petersburg studiert und lebt seit 2007 in Leipzig. Weitere Informationen unter: www.belavin.de

Wir freuen uns, wenn Sie vorbeikommen !

>>Vernissage: Freitag, 9. 10. 2020, 19 Uhr mit Polin Gorn am Klavier

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 9-11:30 Uhr, Sa,So. jeweils 18 bis 20 Uhr und nach Vereinbarung unter info@arsavanti.de

Bitte bringen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung mit. 

Parkplätze stehen im Hof ausreichend zur Verfügung. Bitte dort den Hintereingang benutzen.




Snapshots zur Ausstellung:









Rückblick: THE MEANING OF LIFE – Carsten Busse und Kay Brudy

>> Vom 18. September bis 2. 10. zeigen Carsten Busse und Kay Brudy Arbeiten unter dem Titel "The Meaning of Life", supported by Galerie Bipolar und Kulturny Dom Lipsk.

Ohne dass die Künstler Antworten auf die Frage nach dem Sinn des Lebens formulieren, bildet sie dennoch das "Hintergrundrauschen" zu den Collagen von Kay Brudy und den Papierschnitten Carsten Busses. Das ist umso bemerkenswerter, als die Künstler selber feststellen: 

"Vermutlich gibt es zwei Phasen im Leben des Menschen, in denen sich die Frage nach dem Lebenssinn besonders laut stellt: in der Pubertät und nach der ersten Halbzeit. (Vielleicht noch einmal kurz vor dem Tod, aber da lohnt es sich nicht mehr, darüber nachzudenken.) ..."

Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, den 18. September um 19 Uhr spielen das elektro-akustische Ambient-Downtempo Duo Jian Su und DJ Selektah Pehle.

Zur Finissage freuen wir uns auf die musikalische Untermalung von:

Zonic Zound Zystem präsentiert zum XXX-Jubiläum der Reunification:

Doppel-D-Selection im Reißverschluss-Prinzip: links ein DDR-Vinyl, rechts ein BRD-Vinyl, immer abwechselnd...Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/events/318020119298025/

Wir sind gespannt und laden Sie recht herzlich dazu ein!

Vernissage: 18. 9. 2020, 19 Uhr mit Jian Su und Selektah Pehle
Finissage:   2. 10. 2020, 19 Uhr mit Zonic Zound Zsystem
Öffnungszeiten: Mo-Do.: 9-11:30, Fr.-So.: 11-18 Uhr und nach Vereinbarung unter info@arsavanti.de
Sonderöffnung zum Tag der Offenen Ateliers Leipzig: 20. 9. 2020, 14-19 Uhr





Ganz herzlichen Dank an die Leipziger Künstler und Kulturarbeiter Carsten Busse und Kay Brudy für die wundervolle Ausstellung !!


Carsten Busse: Lautsprecher, Papierschnitt, 134x94cm

Kay Brudy aus: Reflexionen über Schulblätter
Mischtechnik a. Lw., je 58x42cm

Besucher vor Kay Brudy Bildtafeln



Wir danken den Künstlern, Gästen und dem Zonic Zound Zystem für den wundervollen Abschluss der Ausstellung !!

Eine Ausführliche Besprechung zur Ausstellung ist unter folgendem Link zu finden:

Rückblick: EINE LETZTE SACHE NOCH. - Jennifer König, Mio Okido, Susanne Wurlitzer, Jazoo Yang, Kay Yoon



>>Erstmals zeigen fünf Künstlerinnen des Ausstellungsprojekts meanwhile elsewere für ein Wochenende vom 11. bis 13. September im Ausstellungssaal der Alten Handelsschule ihre Arbeiten. Unter dem Titel "Eine letzte Sache noch" werden die Werke den Raum in seiner Dimension und Struktur reflektieren und einnehmen. Seine Sie herzlich willkommen, dabei zu sein !!

Beteiligte Künstlerinnen:


Kuration / Organisation: Tobias Wachter / meanwhile elsewhere

Vernissage: 11. 9. 2020, 18 Uhr
open: Sa. und So. jeweils 11-18 Uhr




Susanne Wurlitzer: Nano (No 2)2019, 30x24cm
Acryl auf MDF 

Susanne Wurlitze: Nano (No 4)2019, 30x24cm
Acryl auf MDF


Kay Yoon: Spine, 2019, 80x440cm
Ropes, Metal, Hair


Jennifer König: Coming back to where I started
Öl auf Holz, 2020


Mio Okido und Jason Yang (re.)


Thanks for the wonderful exhibition !!

Rückblick: KRITZ – Marcel Happich & Daniel Winterscheidt

KRITZ
Marcel Happich & Daniel Winterscheidt

Vernissage:    3.07. / 19 Uhr
Finissage   17.07. / 19 Uhr
Geöffnet:     Mo-Do 9-11:30 Uhr, Sa/So 15-17 Uhr
                    und nach Vereinbarung

Die Arbeiten von Daniel Winterscheidt und Marcel Happich speisen sich aus einer Punk-,Trash- und Comic-Ästhetik, deren Ursprung in den Dissonanzen des Lebens liegt. Traditionen begreifen sie lediglich als Hilfsmittel, als Krücken, um Zeiten zu durchschreiten und das Werden zu artikulieren. Kontinuität und Brüche kennzeichnen daher ihre auf Veränderungen fokussierte Kunst, welche erstmals im Ausstellungssaal der Alten Handelsschule Leipzig gezeigt wird.

Daniel Winterscheidt studierte von 1995 - 2003 an der HGB-Leipzig bei Rolf Kuhrt und Volker Pfüller Grafik und Illustration
Marcel Happich studierte von 1995 - 2000 Malerei und Grafik an der HGB - Leipzig bei Prof. Sieghard Gille und war bei ihm anschließend bis 2007 Meisterschüler

Die Ausstellung endet am Freitag, den 17. 7. mit lockeren Begegnungen der Künstler in einer ganz speziellen Comicwelt. 

Wir freuen uns über Ihren Besuch.
PS: Besucher bitten wir den Hofeingang zu benutzen.





M. Happich: Feeling Z-3, 2019


M. Happich: Feeling Z-2, 2018


D. Winterscheidt


D. Winterscheidt


Snapshots zur Ausstellung:











---