exhibitions

exhibitions

Aktuell: flora & faulsein - Malerei und Objekt von Alex Belavin + Vorschau PILOTENKUECHE

>> Vom 9. Oktober bis 7. November freuen wir uns wieder über neueste Arbeiten des Künstlers Alex Belavin unter dem Titel "flora & faulsein". Diese erkunden auf drei verschiedene Weisen das Verhältnis des Menschen zu Pflanzen sowie der Pflanzen zum Menschen aber auch der Transformation künstlerischer Ausdrucksformen zu neuen Spezies.

Zunächst spielt das Element Wasser im Aquarell mit seiner Wirkung auf Leinwand eine zentrale Rolle. Dann greifen Verästelungen skizzenhafter Zeichnungen natürliche Muster auf und verweben diese zu dreidimensionalen Objekten. Und nicht zuletzt widmet sich der Künstler der ältesten und üblichsten Art der Bildprojektion. Hierbei handelt es sich um Schattendarstellungen, die Belavin in Analogie zu Begriffen wie Paläofitness oder Paläodiät als Paläokino bezeichnet. 

Alex Belavin hat an der Kunsthochschule für Malerei, Plastik und Architektur in St.-Petersburg studiert und lebt seit 2007 in Leipzig. Weitere Informationen unter: www.belavin.de

Wir freuen uns, wenn Sie vorbeikommen !

>>Vernissage: Freitag, 9. 10. 2020, 19 Uhr mit Polin Gorn am Klavier

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 9-11:30 Uhr, Sa,So. jeweils 18 bis 20 Uhr und nach Vereinbarung unter info@arsavanti.de

Bitte bringen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung mit. 

Parkplätze stehen im Hof ausreichend zur Verfügung. Bitte dort den Hintereingang benutzen.




Snapshots zur Ausstellung:








VORSCHAU


>> Vom 14. bis 21. November ist endlich wieder die Pilotenkueche zu Gast. Unter dem Titel "big soft illusion" darf man gespannt sein auf außergewöhnliche Kunstwerke. Wir sind happy über diese phantastische Kooperation !!

Text zur Ausstellung von Yoav Schutzer / Kurator:

3 Wörter kombiniert als Titel, ausgewählt nach einem Verfahren, das die individuelle Perspektive der Künstler auf die Stadt, den Ausstellungsraum und den Eindruck der Arbeiten der anderen Künstler widerspiegelt. 3 Wörter, die versuchen, einen Einblick in die Idee der Ausstellung zu geben, aber nicht die Komplexität des Entstehungsprozesses widerspiegeln.

"Big Soft Illusion" ist die erste von zwei Ausstellungen des PILOTENKUECHE International Art Programms der 45. Runde. Hierbei durchlaufen die Künstler einen intensiven Prozess, um neue Leute kennenzulernen, künstlerische Arbeit zu schaffen und einen neuen Ort zu erleben. Der Kurator und das Vermittlungsteam sind dabei, die Bedürfnisse jedes Künstlers zu verstehen und die Verbindung zwischen ihnen herzustellen, um eine Ausstellung zu schaffen, die 11 verschiedene Sichtweisen widerspiegeln kann. In der Zwischenzeit widmet sich das Programm weiterhin dem Konzept der Schaffung einer gemeinsamen Struktur, die einen Raum schafft, in dem Einfluss und kritisches Denken den Hauptkern bilden.

PILOTENKUECHE ROUND 45
Oct-Dec 2020

International Artists

Alexey Lazarev (CA)
Loïc Chauvin (CA)
Jan Vasilko (SK)
Sebastián Hermida (CL)
Cyrill Rafael Vasilyev (RU)
Kristy M Chan (HK/UK)
Manita Kaewsomnuk (TH)
Norbert Kovacs (SK/NL)
Wilm Danby (UK)

Local Artists

Madeleine Dietrich (US)
Carolin Köllsch (DE)

Curator

Yoav Schutzer (IL)

Interns

Ella Yolande (UK)
Rosie Grant (UK)
Johanna Urban (DE)

Rückblick: THE MEANING OF LIFE – Carsten Busse und Kay Brudy

>> Vom 18. September bis 2. 10. zeigen Carsten Busse und Kay Brudy Arbeiten unter dem Titel "The Meaning of Life", supported by Galerie Bipolar und Kulturny Dom Lipsk.

Ohne dass die Künstler Antworten auf die Frage nach dem Sinn des Lebens formulieren, bildet sie dennoch das "Hintergrundrauschen" zu den Collagen von Kay Brudy und den Papierschnitten Carsten Busses. Das ist umso bemerkenswerter, als die Künstler selber feststellen: 

"Vermutlich gibt es zwei Phasen im Leben des Menschen, in denen sich die Frage nach dem Lebenssinn besonders laut stellt: in der Pubertät und nach der ersten Halbzeit. (Vielleicht noch einmal kurz vor dem Tod, aber da lohnt es sich nicht mehr, darüber nachzudenken.) ..."

Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, den 18. September um 19 Uhr spielen das elektro-akustische Ambient-Downtempo Duo Jian Su und DJ Selektah Pehle.

Zur Finissage freuen wir uns auf die musikalische Untermalung von:

Zonic Zound Zystem präsentiert zum XXX-Jubiläum der Reunification:

Doppel-D-Selection im Reißverschluss-Prinzip: links ein DDR-Vinyl, rechts ein BRD-Vinyl, immer abwechselnd...Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/events/318020119298025/

Wir sind gespannt und laden Sie recht herzlich dazu ein!

Vernissage: 18. 9. 2020, 19 Uhr mit Jian Su und Selektah Pehle
Finissage:   2. 10. 2020, 19 Uhr mit Zonic Zound Zsystem
Öffnungszeiten: Mo-Do.: 9-11:30, Fr.-So.: 11-18 Uhr und nach Vereinbarung unter info@arsavanti.de
Sonderöffnung zum Tag der Offenen Ateliers Leipzig: 20. 9. 2020, 14-19 Uhr





Ganz herzlichen Dank an die Leipziger Künstler und Kulturarbeiter Carsten Busse und Kay Brudy für die wundervolle Ausstellung !!


Carsten Busse: Lautsprecher, Papierschnitt, 134x94cm

Kay Brudy aus: Reflexionen über Schulblätter
Mischtechnik a. Lw., je 58x42cm

Besucher vor Kay Brudy Bildtafeln



Wir danken den Künstlern, Gästen und dem Zonic Zound Zystem für den wundervollen Abschluss der Ausstellung !!

Eine Ausführliche Besprechung zur Ausstellung ist unter folgendem Link zu finden:

Rückblick: EINE LETZTE SACHE NOCH. - Jennifer König, Mio Okido, Susanne Wurlitzer, Jazoo Yang, Kay Yoon



>>Erstmals zeigen fünf Künstlerinnen des Ausstellungsprojekts meanwhile elsewere für ein Wochenende vom 11. bis 13. September im Ausstellungssaal der Alten Handelsschule ihre Arbeiten. Unter dem Titel "Eine letzte Sache noch" werden die Werke den Raum in seiner Dimension und Struktur reflektieren und einnehmen. Seine Sie herzlich willkommen, dabei zu sein !!

Beteiligte Künstlerinnen:


Kuration / Organisation: Tobias Wachter / meanwhile elsewhere

Vernissage: 11. 9. 2020, 18 Uhr
open: Sa. und So. jeweils 11-18 Uhr




Susanne Wurlitzer: Nano (No 2)2019, 30x24cm
Acryl auf MDF 

Susanne Wurlitze: Nano (No 4)2019, 30x24cm
Acryl auf MDF


Kay Yoon: Spine, 2019, 80x440cm
Ropes, Metal, Hair


Jennifer König: Coming back to where I started
Öl auf Holz, 2020


Mio Okido und Jason Yang (re.)


Thanks for the wonderful exhibition !!

Rückblick: KRITZ – Marcel Happich & Daniel Winterscheidt

KRITZ
Marcel Happich & Daniel Winterscheidt

Vernissage:    3.07. / 19 Uhr
Finissage   17.07. / 19 Uhr
Geöffnet:     Mo-Do 9-11:30 Uhr, Sa/So 15-17 Uhr
                    und nach Vereinbarung

Die Arbeiten von Daniel Winterscheidt und Marcel Happich speisen sich aus einer Punk-,Trash- und Comic-Ästhetik, deren Ursprung in den Dissonanzen des Lebens liegt. Traditionen begreifen sie lediglich als Hilfsmittel, als Krücken, um Zeiten zu durchschreiten und das Werden zu artikulieren. Kontinuität und Brüche kennzeichnen daher ihre auf Veränderungen fokussierte Kunst, welche erstmals im Ausstellungssaal der Alten Handelsschule Leipzig gezeigt wird.

Daniel Winterscheidt studierte von 1995 - 2003 an der HGB-Leipzig bei Rolf Kuhrt und Volker Pfüller Grafik und Illustration
Marcel Happich studierte von 1995 - 2000 Malerei und Grafik an der HGB - Leipzig bei Prof. Sieghard Gille und war bei ihm anschließend bis 2007 Meisterschüler

Die Ausstellung endet am Freitag, den 17. 7. mit lockeren Begegnungen der Künstler in einer ganz speziellen Comicwelt. 

Wir freuen uns über Ihren Besuch.
PS: Besucher bitten wir den Hofeingang zu benutzen.





M. Happich: Feeling Z-3, 2019


M. Happich: Feeling Z-2, 2018


D. Winterscheidt


D. Winterscheidt


Snapshots zur Ausstellung:











---



Rückblick: NEIN, DOCH, ABER – Die Naht –


NEIN, DOCH, ABER


Künstlergruppe Die Naht : Benjamin Springer, Alexander Kavtea, Sebastian Wünsche

Vernissage: 12.06. / 19 Uhr
Laufzeit:      bis 26.06.2020
Geöffnet:     täglich 14 - 20 Uhr

"Gott ist das Grauen in mir über das, was war, über das, was ist,
und über das, was sein wird, so GRAUENHAFT war, ist und sein
wird, dass ich es um jeden Preis leugnen und mit aller Kraft
schreien sollte, ich leugne, dass es so war, dass es so ist und
dass es so sein wird, aber ich werde lügen."

- Georges Bataille

Wir freuen uns über diese erste Ausstellung nach langer Pause und laden Sie recht herzlich dazu ein. Bitte bringen Sie einen Mundschutz mit und beachten die gebotenen Abstandsregeln.

We look forward to this first exhibition after a long break and cordially invite you to it. Please bring a face mask and observe the required distance rules.




© Benjamin Springer: "Wer Freiheit riskiert, wird beides verlieren", Öl a. Lw., 190x150cm, 2020

Snapshots zur Ausstellung:











Mit gebotenem Abstand, Maske und schmuckem Windhund bedanken wir uns bei den Künstlern und Gästen für die gelungene Wiedereröffnung des Kunstraumes in der Alten Handelsschule nach langer Corona-Pause. Wer zur Vernissage nicht dabei sein konnte, bis zum 26. 6. ist die Ausstellung täglich zwischen 14 und 20 Uhr geöffnet.

--

Rückblick: CRUX & SHRIMPS - only online

CRUX & SHRIMPS 

Die Ausstellung und das Konzert mussten leider Covid 19 bedingt abgesagt werden. Dennoch gibt es an dieser Stelle eine kleine Vorschau auf das, was Sie hoffentlich bald zu einem späteren Zeitpunkt erwarten können:

Artists:

Julius Anger, Jakob Baum, Julia Eichler,
Thomas Müller, Therese Lippold
intermedial raumbezogen

Eine Gruppenausstellung zeigt fünf intermediale Positionen in
der Aula der alten Handelsschule Leipzig.
Fünf Antworten auf Fragen die nie jemand gestellt hat.

Vernissage und Konzert "dreamy music of the new solarism – a solo project of violinist Izabela Kałduńska" müssen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Als Vorgeschmack ein Link zum Live-Stream-Konzert vom 5. April:
https://www.youtube.com/watch?v=czh4mwGHMrQ&t=348s

Wir freuen uns über die Ausstellung samt Konzert in unserem großen Ausstellungssaal der Alten Handelsschule ganz real in kommender Zeit.



Exhibition-Preview:

>> Therese Lippold




tok tokk aggar
Solo-Performance 40 min
200 l Wasser, Lebensmittelfarbe, Agar Agar

therese-lippold.jimdo.com

>> Thomas Müller


INHALEXHALE, Installation, 2018

In einem Apparat wandeln Hefekulturen unter Ausschluss von Sauerstoff 48 Kilogramm in Wasser gelösten Zucker in Alkohol um. Das entstehende CO2 tritt dabei durch den Wasserverschluss in den Ausstellungsraum. Die installierten Rohre haben dabei einerseits die Funktion des Sauerstoff- und Bakterienausschlusses, lassen den entstehenden Druck entweichen und sind gleichzeitig Klangkörper.




















1 Liter Destillat (68,5% Alc.), 2018

Das Destillat wurde aus durch Hefekulturen vergorenen Red Bull Energydrink gewonnen, der anschließend gebrannt wurde.

>> Julia Eichler





Il follow the kitchen rules, Sprungturm, Keil I u. II

http://werk-halle.de

--

Rückblick: ALMOST TENSION – PILOTENKUECHE // international group exhibition #42

Die PILOTENKUECHE präsentiert vom 29.2. bis 7.3.2020 Arbeiten des 42. Artist in Residence-Programms in Zusammenarbeit mit der Alten Handelsschule unter dem Titel ALMOST TENSION.

Vernissage: 29. 2. 2020, 19 Uhr mit Performance von Sarah Bild, Tomas Nuñez
open: So. 1. 3., Do. 5. 3. - Sa. 7. 3. 2020 jeweils 14-18 Uhr und nach Vereinbarung

"Spannung kann innerhalb oder außerhalb des Selbst erfahren werden.
„Almost Tension" wird das Konzept der Spannung aus der Perspektive des Inneren und des Äußeren untersuchen. Die Gemälde, Installationen, Skulpturen und Performances in dieser Ausstellung spielen mit der Idee, dass Kunst eine äußere Kraft, eine kontemplative und/oder störende Erfahrung erzeugen kann.

Geistig gegen körperlich.
Stille gegen Ton.
Licht gegen Schatten.
Absurdität vs. Ernsthaftigkeit

Durch diese gegensätzlichen Vorstellungen werden uns die KünstlerInnen in einen Zustand des „Fast“ versetzen. Es ist der Moment, bevor die Spannung erkannt wird, der uns entscheiden lässt, ob die Spannung von innen oder außen ist."

Jazmin Soria (Kuratorin)

Drei Positionen seien hier beispielsweise näher beleuchtet:

Für die kanadischen Künstlerinnen Denise Holland, Sarah Bild und Jacqueline Huskisson ist Deutschland ein besonderer Ort. Die Familien von allen Dreien stammten ursprünglich aus Deutschland. Bilds und Huskissons Familien stammen sogar direkt aus LEIPZIG. Die persönlichen Verbindungen zum Land ihrer Ahnen werden von allen in ihren künstlerischen Arbeiten thematisiert.

Die Tänzerin und Choreografin Sarah Bild verwendet in ihrer Performance in Leipzig gefundene Metallobjekte. Der Bezug und Konflikt des menschlichen Körpers mit dem schweren, passiven und harten Material ist gleichzeitig beides: unbequem und doch hypnotisierend anzuschauen. Während sie sich zwischen den Kunstwerken bewegt, verändert und zersetzt sich der Raum. Ihr Vater flüchtete aus Deutschland 1939. Sie ist hier, um den Ort, den er als Kind verlassen hat, in ihrer Körperhaftigkeit zu erfahren.

Die Familie der Illustratorin und Comic Künstlerin Jacqueline Huskisson kam auch aus Leipzig. Die halb Mensch halb Tier-haften Charaktere in ihren Zeichnungen zeigen Körper zwischen zwei Welten. Gleizeitig erscheinen diese Wesen nicht geteilt, sondern verschmolzen. Jacqueline Huskisson möchte ihre eigenen Erzählungen in Leipzig weiterentwickeln, ebenso wie das Narrative ihrer Charaktere - hat aber sich klar dagegen entschieden, eins zu eins eine Repräsentation ihrer Familiengeschichte zu zeigen.

Die Skulpturen und Installationen der Künstlerin Denise Holland verwenden oft Sprache als künstlerisches Mittel. Während der PK Residenz stellt sie deutsche Worte ins Zentrum ihrer Arbeit. Die Verbindungen zwischen ihrem eigenen englischen und dem deutschen Wortschatz ihrer Verwandten betont und zelebriert sie. Worte wie dazu-gehören, protestieren, Gemeinschaft, Heimweh und sogar der Leipziger Alltag werden neu bedacht und bestimmen ihre Arbeit.

International Artists: 
Tomas Nuñez (AU), Maria Kubysh (CA), Audrey Newton (AU), Jacqueline Huskisson (CA), Austin Turley (US), Margo van Rooyen (ZA), Isobel Francisco (PH), Ilana Pichon (CA, CH), Sarah Bild (CA), Denise Holland (CA)

Local Artists:
Shaima Dief (EG), Philipp Orlowski (DE)

Curator:
Jazmin Soria (US)

Assistants: 
Maayan Moskona (IL), Rosie Shackleton (UK), Natacha Martins (PT)


Infos: https://www.facebook.com/events/3311451312259632/

Das Kunstprogramm PILOTENKUECHE ist ein eigenständiges Projekt, offen für Künstler aller Nationalitäten. Das gemeinsame Ziel der Gruppenausstellung besteht in einem intensiven Dialog über individuelle Ideen und Praktiken und bindet jeden Künstler temporär zu einer Gruppe zusammen, die zu einem langfristigen Netzwerk über das Residence-Programm hinaus führt.



© PILOTENKUECHE – international art program // Leipzig

Snapshots zur Ausstellung:














--